Photodiary | Sommer Sonne Strand

Ich sitze hier, in meinem halb ausgeräumten Zimmer, zwischen Umzugkartons, Staubsauger und Klamottenbergen. Umziehen macht so gar keinen Spaß. Erst recht nicht, wenn man eigentlich gar nicht weg will. Und was macht man wenn man keine Lust hat, den restlichen Kram in Kisten zu packen? Richtig! Urlaubsfotos bearbeiten und ein paar Zeilen dazu schreiben. Eine Woche liegt schon zwischen Sommer, Sonne, Strand und Umzugschaos und am liebsten würde ich die wirklich sehr erholsamen sieben Tage noch einmal Revue passieren lassen. Ein Versuch in Bildern:
Mein letzter richtiger Strand Urlaub ist schon so lange her, dass ich gar nicht mehr so genau weiß, wie alt ich eigentlich war. Somit: Eindeutig schon ne Weile her. Zudem war dieses Jahr bis jetzt irgendwie echt ganz schön turbulent. Ich habe meine allerletzte Prüfung geschrieben, meine Bachelorarbeit stand an, gearbeitet wurde auch ein wenig und ich hab mich trotzdem noch durch ein paar Aufnahmeprüfungen an verschiedenen Unis gequält. Wieso? Weil ich endlich meinen lang ersehnten Grafikdesign Studienplatz haben wollte. Und, endlich endlich hat das auch geklappt. Daher beginnt für mich ab Oktober Studium Numero Zwei!
Der Weg von unserem Hotel zum Strand war nicht nur ein unglaublich fotogener Holzsteg sondern auch noch von wunderschönen Dünen umgeben!
 Vielleicht sollte ich auch mal verraten, wo wir eigentlich waren. In Bulgarien, genauer gesagt in der Nähe von Nesebar, einer wunderschönen kleinen Insel, für die wir unseren Strandtag sogar sehr gerne unterbrochen haben und stattdessen durch verwinkelte Gassen geschlendert sind.
So, die Umzugkartons rufen! Teil 2 + 3 folgen in Kürze.

Photodiary | Utopia Island 2016 + Wondermags

Vor zwei Wochen ging es für mich zum Utopia Island nach Moosburg und da ich heute nach der Arbeit die fertig entwickelten Fotos abgeholt habe, will ich nicht länger damit warten, sie herzuzeigen. Dieses Jahr war's ja leider nichts, mit nem größeren Festival. Schuld daran waren Bachelorarbeit, daraus folgender Zeitmangel und blöd gelegene Prüfungen. Umso mehr hat es mich aber gefreut, dass ich spontan doch noch ein wenig Festival abbekommen habe, und noch dazu eines, das den Badesee on top dazu bietet. Musiktechnisch habe ich mich eher an die Indie Bands, als an die elektronischen Acts gehalten. Meine persönlichen Highlights waren: OK KID, Claire, Frittenbude, Bonaparte und Paul Kalkbrenner.
Ich freue mich nach jedem Festival immer wieder aufs neue, die Einwegkamera-Schüsse abzuholen. Bin jedes Mal erstaunt, dass doch so schöne Fotos entstehen. Und vor allem auch im etwas angetrunkenen Zustand.
Besagter Badesee. Zum Glück hatte das Wetter fast das komplette Wochenende über sehr gute Laune! 
Habe ich schon erwähnt dass es ein Riesenrad gab? Und Luftballone an gefühlt jeder Ecke?
Zeltplatz-Idylle.
Der Tag danach.
 Auch so ein Ding, das auf Festival einfach immer zieht: Lichterketten!
 Schick gemacht!
Wenn wir schon beim Thema Festivals sind, möchte ich noch ein paar Worte zu einem Startup verlieren, welches wirklich sehr sehr erwähnenswert ist: Wondermags! Wondermags bietet Bloggern und Autoren eine Plattform, auf der sie eigene Mags mit schickem Design publizieren können. Der Content dafür kann komplett unabhängig von eurem Blog sein, oder es können genau so bereits bestehende Inhalte neu aufbereitet werden. Auch ich habe mich einem meiner liebsten Themen gewidmet (Festivals - Musik verbunden mit ein wenig Mode und Food) und dazu ein Mag veröffentlicht, welches ihr hier kostenlos lesen könnt! Darin gebe ich euch Einblicke in meinen perfekten Festival Sommer und zudem ein paar Tips und Tricks, mit dem euer Festival Besuch garantiert gelingt! Würde mich natürlich sehr freuen wenn ein paar von mal einen Blick rein werfen und wenn nicht, macht es ebenso viel Spaß, durch den virtuellen Wondermags-Kiosk zu stöbern.

Outfit | Latzkleid-Liebe

Mich so anziehen, dass ich aussehe wie 'ne 12-Jährige: Kann ich! Aber die Liebe zu Latzkleidern ist einfach zu groß, um sie aufzugeben. Und langsam komme ich in ein Alter, da freut man sich sogar, wenn man mal ein paar Jahre zu jung eingeschätzt wird!
Weitere Schwärmereien um Latzkleider erspare ich euch an dieser Stelle, auch wenn mir da so einiges einfallen würde. Kombiniert habe ich das gute Stück mit einem weißen Print Oberteil von Pull&Bear sowie meiner absoluten Lieblingstasche von Mango. An dem Augen-Print à la Alexa Chung werde ich mich wohl nie satt sehen und die Tasche ist momentan immer dabei, wenn ich nicht mehr als Handy, Geldbeutel und Schlüssel mittrage. Was natürlich auch nicht fehlen darf: meine ebenso heiß geliebte Sonnenbrille, die ich diesen Sommer gefühlt nie abgesetzt habe.
Außerdem habe ich die Farbe weiß für mich entdeckt. Mit bunten Prints kann ich mich irgendwie so gar nicht mehr anfreunden und ich finde, dass weiße Kleidung viel viel mehr "Sommer" ausstrahlt. Und mit einer leichten Sommerbräune sieht das ganze gleich nochmal besser aus!
So, nun aber genug gequatscht - zurück an die Sonne! Ich mache mich jetzt auf den Weg in den englischen Garten und genieße den wunderschönen Spätsommer, der hoffentlich noch ein Paar Tage bei uns bleibt.
| Latzkleid - asos // Tasche - Mango // Shirt - Pull&Bear |

Rezept | Chia Bananenbrot mit Blaubeeren

Was einen an einem so wunderschön-sommerlichen Wochenende dazu bewegt Bananenbrot zu backen? Die Tatsache dass ich seit kurzem ziemlich viel Spaß daran habe, mein Frühstück ausführlichst zu zelebrieren. Natürlich nur an freien Tagen, denn ansonsten ziehe ich das Länger-Schlafen dem ausgiebigen Frühstücken vor. Frühstücken macht Spaß und ist schön, doch bis vor nicht allzu langer Zeit war es für mich unvorstellbar, wie man zum Frühstück mehr als 1-2 Scheiben Brot oder eine Semmel essen kann. Von mir aus auch mal ein bisschen Yoghurt mit Früchten. Doch dann hatte ich Geburtstag und eines meiner Geschenke war das Kochbuch von Ella Woodward (Deliciously Ella), und darin ein so lecker aussehender Kokos Porridge. Dieser wurde nachgekocht und seitdem bin ich ein Fan davon, (zumindest für mich) neue Dinge zum Frühstück zu essen. Und mir dafür wirklich Zeit zu nehmen.
So ähnlich kam ich auch zum Bananenbrot. Dieses Rezept findet ihr im Original hier, und ich habe es bereits drei oder sogar vier mal nachgebacken und verspreche euch: Es gelingt immer und schmeckt so gut, dass ihr ab jetzt nichts anderes mehr zum Frühstück essen wollt.
Die Zutaten: 175g Zucker, 175g Margarine, 3 Eier, 350g Mehl, 60g Chia Samen, 1/2 Päckchen Backpulver, 2 große oder 4 kleine Bananen (am besten so reif wie möglich, damit sie mehr Geschmack abgeben), 2 EL Soja Youghrt (in meinem Fall, normaler Naturyoghurt geht natürlich auch) und 60g Blaubeeren (bzw. eigentlich so viel, wie ihr gerne drin hättet)

So geht's:
1. Den Backofen auf 175 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Kasten-Backform mit Butter einfetten.
2. Butter und Zucker vermischen und cremig schlagen und anschließend die Eier nach und nach hinzugeben.
3. Die "trockenen" Zutaten Mehl, Chia Samen und Backpulver mischen und zusammen mit den gemusten Bananen und dem Soja Yoghurt untermischen.
4. Danach den Teig in die Form geben und ca. 60-70 Minuten backen.
Wie ihr seht, ein super einfaches Rezept dass ich definitiv lohnt nachzubacken. Verspeisen könnt ihr das ganze dann natürlich wann und wie es euch beliebt. Mein Favorit: Morgens mit gesalzener Butter <3

WISHLIST | Sommerurlaub

Bikinioberteil hier, Bikinihose hier, Badetuch hier - H&M, Beutel hier - Paperhcase via asos , Kleid hier - Esprit, Birkenstock hier |

Mit was ich mich dieses Jahr so gar nicht anfreunden kann, ist der Sommer. War er überhaupt schon da? Ich würde behaupten: Nein, war er nicht. Die paar vereinzelten warmen Tage lassen sich an einer Hand abzählen und der Rest war eine Mischung aus einem undefinierbaren Etwas, irgendwo zwischen Frühling und Herbst. Somit stand ziemlich früh fest: Ich brauche Urlaub mit Sonne, Strand und Meer. Ich war dieses Jahr schon in der ein oder anderen Stadt, aber so sehr ich Städtetrips liebe, wirklich erholsam sind die meistens nicht. Daher geht's für meine Schwester und mich in fünf Wochen ans Meer. Die Vorfreude ist groß und in Gedanken wurde der Koffer schon gepackt. Paar Sachen werd ich mir vorher wohl noch anschaffen, vielleicht eines der obigen Teile? Das wohl wichtigste Teil für den Sommerurlaub ist ein Sommerkleid in dem man sich wirklich wohl fühlt. Die meisten assoziieren mit Sommerkleid grelle, bunte Farben und am Besten noch einen auffallenden Print. Ich kann das so nicht unterschreiben, da ich so gut wie keine farbigen Teile in meinem Kleiderschrank habe und selbst im Sommer sind Rosa oder andere Pastell-Töne farbtechnisch das höchste der Gefühle. Somit war das gestreifte Bodycon Kleid von Esprit Liebe auf den ersten Blick. Ein weiterer Favorit für den Sommer sind Birkenstock. Ja, ich weiß, diese Saison läuft wirklich jeder mit den altbewährten Schlappen rum, aber sie sind nunmal extrem bequem und wenn's nach mir geht auch schön anzusehen. Damit man am Strand ne gute Figur macht, muss selbstverständlich auch ein neuer Bikini her. Obiges Modell von H&M ist schon auf dem Weg zu mir. Fehlt nur noch ein buntes Badehandtuch und eine Tasche (wie in diesem Fall nicht nur superpraktisch weil wasserabweisend sondern auch ziemlich schick!) und ab geht's zum Strand!

Stay low key. Not everyone needs to know everything about you. Unknown

Womöglich beginnen alle nächsten Posts mit ähnlichen Worten: Schon wieder ne viel zu lange Zeit her, dass sich hier was getan hat. Ich geb's ehrlich zu, dass mich deswegen schon ein wenig das schlechte Gewissen plagt, aber die kleine Perfektionistin in mir schafft es auch nicht, hier irgendwas hochzustellen womit sie nicht zufrieden ist. Somit eben Posts in zeitlich etwas größeren Abständen. Nochmal für Alle und's Protokoll: I'm sorry. Die Jammerei dass ich in den letzten Wochen zu gefühlt gar nichts gekommen bin außer Bachelorarbeit und Arbeit lasse ich an dieser Stelle (gibt's dann beim nächsten mal wieder!).
Vor ein paar Tagen musste ich dann doch das schöne, sommerlicher Wetter nutzen um, dreimal dürft ihr raten, ein Outfit abzulichten. Der letzte Outfit-Post ist fast zwei Monate her und in diesen zwei Monaten habe ich fast ausschließlich Fotos von anderen Menschen gemacht. Somit wirklich seltsam mal wieder selbst vor der Kamera zu stehen. Wie immer hab ich mir vorgenommen da wieder mehr Routine rein zu bringen - wir werden sehen ob das klappt. Denn soviel sei verraten: Bald wird umgezogen!
Ich trage: Neues Lieblingshirt kombiniert mit neuem Lieblingsrock. Ne bessere Kombination gibt es wohl kaum.
| Shirt - Brandy Melville // Rock - H&M // Sonnenbrille - Ray Ban |

Photodiary | Puls Open Air 2016

Ja, mich gibt's tatsächlich noch. Nach ein paar Wochen Stille melde ich mich zurück, mehr oder weniger in alter Frische. Arbeit, Bewerbungen, Prüfungen und Bachelorarbeit. So heißen die Übeltäter, die mich die letzten Wochen davon abgehalten haben das ganze hier mit Inhalten zu füllen. Ob das in den kommenden Wochen unbedingt anders aussieht? Ich befürchte nicht, dafür gibt's jetzt aber mal wieder was, das es hier schon ewig nicht mehr gab: Analoge Festival-Fotos! Ihr freut euch doch bestimmt genau so wie ich. 
Wie schon an der ein oder anderen Stelle erwähnt, ging's vor knapp vier Wochen zum Puls Open Air nach Kaltenberg. Sehr schön war's da. Das Wetter hat Freitag gut mitgespielt. Samstag dann eher weniger, aber da muss man durch. Den Spaß haben wir uns davon nicht verderben lassen.
Eines meiner Highlights: Roosevelt.
Und noch mehr Highlights: Abby und Kakkmaddafakka, die ich seit geschätzt fünf Jahren live sehen will. Das Warten hat sich gelohnt!
Maeckes bei Regen.
Aufbruchstimmung und zurückgelassene Pavillons. 
Gesehen wurden außerdem: Mø, Lola Marsh, Kytes, OK KID, Milky Chance, Frittenbude, Aurora, Boy und Leyya

Life becomes more meaningful when you realize the simple fact that you’ll never get the same moment twice. Unknown

Wie versprochen, Teil Zwei der Outfit Fotos. Die sind an einem Wochenende entstanden an dem man noch ein bisschen Hoffnung hatte, dass es jetzt vielleicht doch endlich Sommer werden könnte. Schön wär's! Am Wochenende wurde trotz immer wieder kehrender Schauer auf dem Puls Open Air getanzt und endlich konnte ich ein, zwei Bands live sehen, dich schon seit einer gefühlten Ewigkeit mal spielen sehen wollte. Dazu wird es bestimmt auch noch ein Photodiary geben, so bald die Einwegkamera-Fotos abgegeben und entwickelt wurden.
An dieser Stelle vielleicht auch noch ein paar Worte zu dem Jeansrock, den ich auf den Fotos trage. Vor ein paar Monaten haben mein Mitbewohner und ich zusammen bei Pull&Bear bestellt und ich habe mich unter anderem für diesen wunderschönen Rock entschieden. Lange habe ich nach einem einfachen high-waist Jeansrock, optimaler weise in A-Linie gesucht. Glücklicherweise wurde ich fündig und seither wartet er leider etwas traurig in meinem Kleiderschrank darauf, endlich ausgeführt zu werden - Sommer wo bleibst du?
In Kombination mit dem Off-Shoulder Oberteil, das ich letztes Jahr bei Zara gekauft habe, gefällt er mir schon mal ziemlich gut. Mit schlichten Basic Shirts oder Cropped Tops kann er sich aber genauso gut sehen lassen. Ja, ich bin dezent verliebt.

MY WEEK IN PICTURES | 4

Ich gebe zu, die "Week" im Titel ist geschummelt. Es handelt sich eher um ein Sammelsurium der letzten Wochen. Leider nicht allzu viel was ich euch anbieten kann, da ich gerade hauptsächlich mit Fotos machen für meine Bachelorarbeit beschäftigt bin. Bald gibt's aber wieder mehr!
Ja, ich verstehe es, wenn ihr von all dem Blütenkitsch die letzten Posts über genervt seid. Allerdings ist's mir egal, denn ich kann mich an den rosa farbenen Blüten einfach nicht satt sehen. Dieses mal der Apfelbaum in Garten zuhause.
Wenn Model-Findus in Fotolaune ist.
Hab Bowls mit viel Gemüse und nach Zitrone schmeckendem Quinoa für mich entdeckt. Einfach, schnell und lecker - bestes Abendessen! Ebenso neu für mich gefunden: Bananenbrot!
Und noch ein wenig Katzenkitsch zum Schluss.
© Kleine Diva in Paris. Design by MangoBlogs.